Digitalisierung im Handwerk – Praxisbeispiel Bohnen & Mies aus der Elektro, Industrie- und Gebäudetechnik

Bei Bohnen & Mies GmbH & Co KG setzt man auf schrittweises Vorgehen, um die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben. Besser kleine Schritte, als große Schritte ist hier die Devise.

Die Mitarbeiter von Bohnen & Mies sind auf der ganzen Welt unterwegs und auch die Projekte unterscheiden sich mitunter auch deutlich voneinander. Sie reichen von Klein- bis zu Großaufträgen. Eine Vielzahl der Prozesse sind mithilfe der eingesetzten kaufmännischen Software MOS’aik digitalisiert. Zum Projekt wird alles an einer Stelle abgelegt, sodass sämtliche Prozesse einheitlich verlaufen. Per Mausklick können somit alle erforderlichen Informationen abgefragt werden.

Vorteile danke flexibler Handwerkersoftware ausspielen

Bohnen & Mies profitiert von der Flexibilität von MOS’aik. Die Software ist dank der Anlage als Baukastenlösung in der Lage auf den Kunden zugeschnitten zu werden. So hat Bohnen & Mies im Laufe der Jahre Stück für Stück den Umfang der Software ausgebaut, einhergehend mit dem Unternehmenswachstum. „Wir wollten uns damals den Freiraum nehmen, uns auch in andere Richtungen zu entwickeln und benötigen eine Software, die uns das ermöglicht.“ erzählt Geschäftsführer Dominik Poth. Dies sei bei Moser und ihrer Software MOS’aik der Fall. Das war auch der Grund, warum man sich bei Bohnen & Mies bereits im Jahr 2000 für die Handwerkersoftware MOS’aik entschieden hat.

MOS’aik kann die vielseitigen Ansprüche abbilden. Selbst bei komplexen Aufträgen verliert man nicht den Durchblick.

Effiziente Abwicklung der Serviceaufträge

Bei Bohnen & Mies ist die Erweiterung um Service & Wartung im Einsatz. Damit können die Kundenanlagen verwaltet werden. Allein in der Gebäudetechnik sind mehr als 200 Geräte erfasst, was die Arbeit der Außendienstmitarbeiter deutlich vereinfacht. Alle Daten zu Anlage zur jeweiligen Anlage liegen sofort vor. So weiß der Mitarbeiter bereits vor der Abfahrt zum Kunden, um welche Anlage es sich handelt, welche Arbeiten dort zuletzt durchgeführt wurden und welche turnusmäßig wieder anstehen. Mit Blick auf die Zukunft soll das Modul auch mobil genutzt werden, um die papiergebundenen Rapportzettel ins zukünftig digital auf mobilen Geräten abzuwickeln.

Bei Bohnen & Mies setzt man auf eBusiness und nutzt das Erweiterungsmodul Bestellwesen für die elektronische Bestellabwicklung unter einer Oberfläche. Über MOS’aik erfolgt der Zugriff auf die Online-Shops der Großhändler und löst direkt die Bestellungen aus. Zugleich kann der Bearbeiter die Lagerbestände und die voraussichtlichen Lieferzeiten einsehen.

Das Ende des Ausbaus der Softwaremodule ist noch nicht erreicht. Aktuell läuft der Test der Personaleinsatzplanung, Englisch als zweite Fremdsprache ist bereits in MOS’aik integriert.