Interview zum Thema: HEIZUNGSlabel im SHK-Handwerk

Wortwolke

Am 26. September tritt die Energieverbrauchskennzeichnung in Kraft. Das SHK-Handwerk stellt die neue Verordnung vor eine große Aufgabe: Bereits mit dem ersten Angebot müssen die Informationen zur Energieeffizienz der Anlage dem Kunden ausgehändigt werden. Eine einfache und vor allem zeitsparende Lösung für das SHK-Handwerk muss geschaffen werden. Die Lösung: Die Berechnung des Energielabels direkt aus MOS’aik heraus.

Die Fachzeitschrift Heizungsjournal hat das Thema in ihrer aktuellen Ausgabe aufgegriffen und ein Interview mit Dipl-Ing. Matthias W. Moser veröffentlicht: PDF_Heizungsjournal

Quelle: „Das Rad nicht neu erfinden! Interview mit Matthias W. Moser…“ aus Fachzeitschrift HeizungsJournal, Ausgabe 6, Juni 2015, Seiten 14 bis 16. www.heizungsjournal.de

Weitere Informationen zum HEIZUNGSlabel von Moser Software:

Mit der Einführung der EU-Verbrauchskennzeichnungsrichtlinie im September ist das Handwerk in der Pflicht dem Kunden genaue Angaben zur Energieeffizienz der Anlagen in schriftlicher Form zu übergeben. Die Energieeffizienz der Anlage wird auf einem Label dargestellt: dies besteht aus einem Energielabel sowie einem Produktdatenblatt. Für die Berechnung muss das Handwerk bereits in der Angebotsphase auf Produktdaten der Anlage sowie der Komponenten zugreifen können. Besteht die zu installierende Anlage aus verschiedenen Komponenten eines Herstellers, kann der jeweilige Hersteller seinem Kunden die entsprechenden Informationen zur Verfügung stellen. Die Herausforderung liegt jedoch bei Verbundanlagen. Hierbei müssen die Informationen von verschiedenen Herstellern zusammen gesucht und vom SHK-Betrieb manuell berechnet werden. Diese Herangehensweise würde für das Handwerk eine zeitraubende sowie kostenintensive Arbeit darstellen und wäre in der Praxis kaum händelbar.

Der Schlüssel ist eine IT-gestützten Lösung für das Handwerk. Auf Basis der IDS-Schnittstelle wird bis zum Stichtag für das Handwerk ein Werkzeug geschaffen mit dem das Label einfach und effizient berechnet werden kann. Die kaufmännische Software unterstützt bereits seit längerem die IDS-Schnittstelle und wird ebenfalls die elektronische Berechnung des Labels direkt aus MOS’aik heraus dem SHK-Handwerk ermöglichen.

Alternativ kann der Anwender auch direkt auf das Portal HEIZUNGSlabel zugreifen. Er führt dann die Schritte bis zur Erstellung des Labels manuell durch und erhält auf diesem Wege das Label für seinen Kunden zurück.

Wir stellen unseren Kunden die Schnittstelle kostenfrei zur Verfügung. Sie basiert auf der in der Praxis bewährten IDS-Schnittstelle. Unter anderem unterstützt diese Schnittstelle den integrierten Zugriff auf Lieferanten-/Hersteller-Portalen zur elektronischen Abwicklung von Bestellungen.

In der Praxis sieht der Ablauf folgendermaßen aus:

1. Schritt
Zunächst stellt der Handwerker die Artikel seiner Anlage zusammen. Die Artikelauswahl erfolgt dabei anhand seiner in MOS’aik gespeicherten Artikeldaten. Im Titel sind die Artikel für die Heizungsanlage enthalten. Aufruf des Kontextmenüs zum Portal.
2. Schritt
Der Dialog in der MOS’aik Oberfläche zeigt die übernommenen Artikel.
3. Schritt
Der Anwender hat die Möglichkeit Daten zu prüfen und zu ändern.
4. Schritt
Sind alle Felder korrekt ausgefüllt, sind die Felder zur Rück-Übergabe an die Handwerkersoftware aktiv. Wenn nicht, müssen die fehlerhaften Daten korrigiert werden.
5. Schritt
Im Angebot stehen nun die Artikel. Zusätzlich sind auch die Informationen aus der Plattform HEIZUNGSlabel enthalten.
6. Schritt
6. Schritt Nun speichert der Anwender das Label zur Energieeffizienz als PDF zum Kundenprojekt ab.

Am 26. September tritt die Energieverbrauchskennzeichnung in Kraft. Das SHK-Handwerk stellt die neue Verordnung vor eine große Aufgabe: Bereits mit dem ersten Angebot müssen die Informationen zur Energieeffizienz der Anlage dem Kunden ausgehändigt werden. Eine einfache und vor allem zeitsparende Lösung für das SHK-Handwerk muss geschaffen werden. Die Lösung: Die Berechnung des Energielabels direkt aus MOS’aik heraus.

Mit der Einführung der EU-Verbrauchskennzeichnungsrichtlinie im September ist das Handwerk in der Pflicht dem Kunden genaue Angaben zur Energieeffizienz der Anlagen in schriftlicher Form zu übergeben. Die Energieeffizienz der Anlage wird auf einem Label dargestellt: dies besteht aus einem Energielabel sowie einem Produktdatenblatt. Für die Berechnung muss das Handwerk bereits in der Angebotsphase auf Produktdaten der Anlage sowie der Komponenten zugreifen können. Besteht die zu installierende Anlage aus verschiedenen Komponenten eines Herstellers, kann der jeweilige Hersteller seinem Kunden die entsprechenden Informationen zur Verfügung stellen. Die Herausforderung liegt jedoch bei Verbundanlagen. Hierbei müssen die Informationen von verschiedenen Herstellern zusammen gesucht und vom SHK-Betrieb manuell berechnet werden. Diese Herangehensweise würde für das Handwerk eine zeitraubende sowie kostenintensive Arbeit darstellen und wäre in der Praxis kaum händelbar.

Der Schlüssel ist eine IT-gestützten Lösung für das Handwerk. Auf Basis der IDS-Schnittstelle wird bis zum Stichtag für das Handwerk ein Werkzeug geschaffen mit dem das Label einfach und effizient berechnet werden kann. Die kaufmännische Software unterstützt bereits seit längerem die IDS-Schnittstelle und wird ebenfalls die elektronische Berechnung des Labels direkt aus MOS’aik heraus dem SHK-Handwerk ermöglichen.

Energielabel:

http://vdzev.de/verbrauchskennzeichnung-von-heizungen/was-ist-labeling/

Plattform HEIZUNGSlabel:

http://vdzev.de/verbrauchskennzeichnung-von-heizungen/vdz-plattform-heizungslabel/